COMMS REPORT 2020: 

Die Kommunikation gewinnt an Bedeutung

COMMS REPORT 2020

 

Die Ergebnisse in Kürze

Im August und September 2020 befragten Cision und die Zeitschrift PRWeek online  Kommunikations- und Marketingprofis zu ihren aktuellen Herausforderungen rund um die Kommunikation. An der Umfrage nahmen über 300 hochrangige Entscheider aus der Kommunikationsbranche der USA teil. Von ihnen arbeiten rund 36 Prozent in PR-Agenturen und 64 Prozent in Unternehmen. Wir haben die zentralen Ergebnisse für Sie zusammengefasst.

 

Kommunikation gewinnt an Bedeutung

Durch die Pandemie hat sich bestätigt: Das Top-Management von Unternehmen nutzt die PR-Profis als vertrauenswürdige Berater und Beraterinnen (95 Prozent). Dabei gaben 85 Prozent der Befragten an, dass Vorstände mit dem Aufkommen der Pandemie den Rat der Profis noch stärker suchten. Die Entwicklung betrifft die Kommunikationsprofis in Unternehmen ebenso wie in Agenturen. „Die Pandemie hat die Relevanz der Kommunikation unterstrichen", sagte Alberto Canal, Vice President strategische Kommunikation bei Panasonic Nordamerika.

Die Situation erfordert aktuell sehr klare Botschaften, gerade auch in der internen Kommunikation. Diese hat mit dem Ausbruch von COVID-19 an Relevanz gewonnen. Um eine klare Kommunikation zu fördern, vernetzt sich die PR viel stärker mit anderen Unternehmensbereichen wie Personal, Vertrieb und Marketing.

Bei der Medienarbeit hat der Fokus auf Werte bei 80 Prozent der Befragten zugenommen. Die Inhalte wurden in ihrer Tonalität übergreifend der neuen Situation angepasst. Insgesamt kann man ableiten, dass sich die PR neuen Situationen gut anpasst. Entsprechend berichteten 30 Prozent der Unternehmen, dass sie neueste Technologien verstärkt nutzen. 

 

Intelligente Technologie gewinnt an Bedeutung

Eine sich rasant ändernte Welt erfordert eine intelligente Medienanalyse in Echtzeit. 37,6 Prozent der befragten PR- und Kommunikationsprofis sind überzeugt, nur mit dieser Analyse gut informiert, entschlossen und wirkungsvoll handeln zu können. Diese Aussage trafen dreimal so viele der Befragten, als im vergangen Jahr. Deutlich abgeschlagen waren die Punkte Wettbewerbsvergleich (24,8 Prozent), Vollständigkeit (21 Prozent) und der Vergleich mit Social Media (16,6 Prozent). „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir Probleme frühzeitig erkennen und wissen, worauf wir uns konzentrieren müssen“, stellte Alberto Canal fest. 

Die Kommunikatoren und Kommunikatorinnen leiten relevante Meldungen top-aktuell und direkt an interne Gruppen wie Vorstände, um ihre Arbeit zu unterstützen. Wichtigste Aufgabe der PR-Profis bleibt aber weiterhin die Erstellung guter Inhalte, wie die folgende Grafik zeigt, sogar mit wachsender Priorisierung.

 

Grafik:

Bedeutung der acht wichtigsten Aufgaben in der PR

 

Online-Inhalte gewinnen an Bedeutung

Online-Inhalte, ob in Leitmedien, dem eigenen Blog oder auf LinkedIn, beeinflussen laut Umfrage das Kaufverhalten der Verbraucher am stärksten. Bei den sozialen Kanälen hat LinkedIn deutlich zugelegt, von 19 Prozent im Vorjahr auf 35 Prozent in diesem Jahr. Facebook (28 Prozent), Instagram (20 Prozent) und Twitter (12 Prozent) spielten für die Befragten eine geringere Rolle in ihrer Content-Strategie als noch im Jahr 2019. Als Absender beeinflussen immer noch die Journalisten und Journalistinnen der Leitmedien (26 Prozent) Konsummentenverhalten am stärksten. Übergreifend halten es die Befragten für eine maximale Wirkung wichtig, dass Earned, Owned und Paid Media strategisch zusammenspielen. 

 

 

Grafik:

Unter den Online-Kanälen hat LinkedIn deutlich an Relevanz für Kommunikatoren gewonnen.

 

 

Jetzt den kompletten Comms Report 2020 herunterladen!

 

Weiterführende Links zum Thema